Neuigkeiten

16.09.2020, 18:13 Uhr
Oliver Reyle neuer CDU-Vorsitzender in Bramsche
Dank an Vorgängerin Imke Märkl – „Social Media“ neuer Schwerpunkt

Imke Märkl stellte sich wie angekündigt auf der Mitgliederversamm­lung der Bramscher CDU, die als Präsenz­veranstaltung unter besonderen Hygienevor­schriften im Gasthof Bischof-Reddehase stattfand, nicht erneut zur Wieder­wahl als Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes. Auf Vor­schlag des Vorstandes wählten die Mitglieder Oliver Reyle zum Nachfolger.

Ablösung an der Spitze: Oliver Reyle löst Imke Märkl als Vorsitzender der CDU Bramsche ab.

Für zwei weitere Jahre wiedergewählt wurden anschließend mit großer Mehrheit Katrin von Dreele, Silke Kuhlmann und Heiner Hundeling als stellvertreten­de Vorsitzende, Rainer Höveler als Geschäftsführer sowie einstimmig Michael Jeurink als Schatzmeister. Sie alle stehen damit für Kontinuität in der Vorstands­arbeit. Neu ins Amt kamen Manuel Marx als Mitglieder­beauf­tragter, Viktoria Enz als Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit und Lars Wallenhorst als Beauftragter für „Social Media“.

Zuvor hatte Imke Märkl erklärt, sie wolle weiterhin intensiv mitar­beiten, aber den Stab nach sechs intensiven Jahren als Vorsitzende weiterreichen und die Gesamt­verant­wortung für die örtliche Parteiarbeit abgeben. Dafür sei ihrer Meinung nach rechtzei­tig vor den nächsten Kommunalwahlen der richtige Zeitpunkt gekommen. Märkl bleibt Mitglied im Stadtrat und stellvertretende Bürger­meisterin. In ihrem letzten Jahres­bericht ging die scheidende Vorsitzende dann auf kommunalpolitische Erfolge der Bramscher CDU ein und erwähnte beispielsweise die gemeinsam mit dem Kreis­tag erreichte Stärkung des Greselius-Gymnasiums.

Parteiintern stellte Märkl die Konsolidierung der Finanzen in ihrer sechsjährigen Amtszeit heraus. Sascha Kollenberg und Michael Jeurink hätten in dieser Zeit als Kassenverantwortliche hervorragende Arbeit geleistet. Der Vorstand habe verant­wort­lich und sparsam gewirtschaftet. Die CDU Bramsche sei deshalb finanziell solide aufgestellt und für die Wahlkämpfe im kommenden Jahr ausgesprochen handlungs­fähig. Der Kassen­bericht von Schatzmeister Jeurink und der Prüfbericht von Marietheres Kempe unterstrichen diese positiven Ausführungen der Vorsitzenden und belegten sie mit beeindrucken­den Zahlen. Auf Antrag der Kassen­prüferin erteilte die Versamm­lung dem Vorstand Entlastung. 

Der besondere Dank Imke Märkls galt dem geschäftsführenden Vorstand und ihrem Vorgänger Gert Borcherding, der ihr immer mit Rat und Tat zur Verfügung gestanden habe. Andreas Quebbemann, Bramsches CDU-Fraktionsvorsitzender und Kreis­tags­mitglied, und der später der neu gewählte Vorstand gaben dieses Dankeschön ebenso wie CDU-Kreisvorsitzender Christian Calderone (Quakenbrück) zurück. Quebbemann und Calderone lobten dabei den stets großen Einsatz Märkls, ihre erfolgreiche Ansprache und Förderung neuer, insbesondere auch weiblicher Mit­glieder sowie die immer loyale, konstruktive und kritische Zusammen­arbeit. „Manch­mal sind offene Worte und auch Kritik nötig“, so Calderone. Das entspreche dem Wesen einer Volks­partei und habe im Ergebnis den „Geist des Dialogs“ in der Kreis-CDU befördert.

Mit Blick auf seine Abgeordnetentätigkeit im Landtag positionierte sich Christian Calderone unbedingt für den „Niedersächsischen Weg für Artenschutz“ und Umweltschutz und riet davon ab, trotz vielleicht gewisser Sympathie das Volks­begehren „Artenvielfalt“ zu unterstützen, um Kompromisse zwischen Landwirtschaft und Umweltschutz nicht in Frage zu stellen. Auch begrüßte der Kreisvorsitzende die aktuelle Verschärfung von polizeilichen Maßnahmen gegen die Clan-Kriminalität, die sich nicht nur in Großstädten, sondern auch im ländlichen Raum – und damit auch im Landkreis Osnabrück ortsnah – ausgebreitet habe.

Oliver Reyle stellte sich und seinen bisherigen Lebensweg vor der Neuwahl aus­führ­lich vor. Der 48-jährige Gesellschafter einer hiesigen Versicherungsagentur ist seit 2014 Bramscher CDU-Mitglied, war bisher schon als Mitglieder­beaufragter des Stadt­verbandes in die Vorstandsarbeit eingebun­den und versprach, die dabei gesam­melten Erfahrun­gen und viele eigene Ideen für einen Aufbruch zu nutzen. Er sei Optimist und wolle die CDU in Bramsche bei der nächsten Kommunal­wahl nach vorn bringen. Er verstehe sich als Kümmerer und wisse aus vielen Gesprächen, wo in Bramsche der Schuh drückt. Der Auftritt der CDU müsse modernisiert werden. Die Wahl eines Beauftragten für „Social Media“ mit klarer Aufgabenzuweisung sei ein erster Schritt, um z. B. junge Menschen anzusprechen, für die selbst gute und aktuelle Home­page- und Facebook-Auftritte „ein alter Hut“ seien.

Versammlungsleiterin Katrin von Dreele brachte ein Mammutprogramm geheimer Wahlen – auch unter den besonderen Coronabedingungen – reibungslos über die Bühne. Während die Stimmzählkommission nacheinander 18 Wahlgänge auszählte, berichtete Andreas Quebbe­mann über die aktuelle Arbeit in der Stadt- und Kreistags­fraktion der CDU. Er hob die Bedeutung des Wahljahres 2021 hervor und nahm Stellung zu anstehenden Grund­satzentscheidungen in der Stadt Bramsche. Partei und Fraktion sollten dabei wie in der Vergangenheit in engem Schulterschluss handeln und die nach internen Dis­kussio­nen gefassten Beschlüsse gemeinsam vertreten.

Neben dem geschäftsführenden Vorstand wurden als Kassenprüfer Marietheres Kempe, Gundolf Böselager und Anette Teckemeyer gewählt, als Beisitzer Fabian Schlüter, Josef Menke, Arndt Mügge, Helmut Witt, Anette Teckemeyer, Wiebke Borcherding, Carsten Johannsmann, Laurentius Stuckenberg und Falk Muschiol, als Delegierte für den Kreisparteitag Oliver Reyle, Heiner Hundeling, Katrin von Dreele, Silke Kuhlmann, Imke Märkl, Andreas Quebbemann, Gert Borcherding, Ernst-August Rothert, Bert Märkl und Marga Hartong, als Delegierte für den Kreisparteiausschuss Oliver Reyle, Andreas Quebbemann und Katrin von Dreele. Nominiert wurden als Delegierte für den Bezirksparteitag Oliver Reyle und Imke Märkl sowie als Delegierte für den Landesparteitag Imke Märkl. Außerdem bestimmten die Mitglieder zahlreiche Ersatzdelegierte.

Bilderserie

Suche